Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for the ‘Klimawandel’ Category

Freie Christen für den Christus der Bergpredigt in allen Kulturen weltweit

Max-Braun-Straße 2, 97828 Marktheidenfeld

Pressemitteilung September 2010

Etikettenschwindler im Streit um das „C“

Was kann schon dabei herauskommen, wenn sich Taube über Mozart streiten?“, so kommentierte Alfred Schulte, Kirchenbeauftragter der kirchenkritischen Organisation Freie Christen für den Christus der Bergpredigt, den Kongress der Unionsparteien zum Thema „Das ‚C’ ist für uns Programm.“

Wenn Bischof Robert Zollitsch als Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz auf diesem Kongress erklärt, die Union könne es nicht als ‚interne Angelegenheit betrachten’, was ‚christlich’ sei, so spielt er mit falschen Karten“, so Schulte. „Denn die Großkirchen haben längst unter Beweis gestellt, dass sie selbst mit ihrer Lehre und ihren Taten mit Jesus von Nazareth nichts zu tun haben.“

Doch auch die „C“-Parteien sollten endlich so ehrlich sein und sich in KDU/KSU umbenennen: „K“ wie „Kirche“ – eine Kirche, die der Nazarener nie gegründet habe. „Wer Atomkraft, Tierversuche, Massentierhaltung und Gentechnik fördert, wer bei den Armen statt bei den Reichen spart, wer Soldaten in Kriegseinsätze schickt, wer die steinreichen Kirchen jährlich mit Milliardensubventionen aus dem Steuersäckel mästet, der sollte sich konsequenterweise auch nicht christlich nennen“, so Schulte weiter.

Immerhin sei in den Äußerungen von Zollitsch so etwas wie ein Hauch von Selbstkritik zu vernehmen gewesen, als er nämlich anmerkte, die Kirche müsse sich fragen, „ob sie den Politikern immer die notwendige Orientierung im ausreichenden Maße gebe.“ Dies sei allerdings in höchst scheinheiliger Weise untertrieben, denn, so Schulte: „Die Menschheit steht gerade deshalb am Abgrund der Klimakatastrophe, weil die großen Kirchenkonzerne den Staatenlenkern seit vielen Jahrhunderten denkbar falsche, weil unchristliche Orientierung, gegeben haben: blinder Fortschrittsglaube, Naturverachtung, Inkaufnehmen von milliardenfachem Tierleid, Rechtfertigung von Kriegen und sozialer Ungleichheit – das sind die Orientierungspunkte der Priesterkaste seit jeher. Und sie lässt sich für diese Irreführungen bis heute sehr gut bezahlen.“

Wären die Politiker klüger, so würden sie das scheinheilige Spiel durchschauen: dass nämlich die Kirchenführer die Parteien, die sie längst am Gängelband führen, gegeneinander auszuspielen versuchen. Und sie würden die blinden Blindenführer im Priestergewand sprichwörtlich dorthin schicken, wo sie hingehören:

zum Teufel.

Weitere Informationen:

www.christus-oder-kirche.de

Telefon 09391-50 42 13

Werbeanzeigen

Read Full Post »

Schilda läst grüßen


Soll das größte private Biotopverbundsystem Deutschlands einen Parkplatz erhalten, damit die aus dem In- und Ausland anreisenden Besucher ihre Fahrzeuge am Rand dieses einmaligen Naturerlebnisgebietes abstellen können? Und sollen diese Besucher die Möglichkeit erhalten, nach ihrem Besuch noch eine Tasse Kaffe oder einen Tee zu trinken, um die Erlebnisse, die sie mit Wild- und Weidetieren hatten, nachklingen zu lassen?

Kein Frage, wird man sagen, das ist doch selbstverständlich! Da wird sicher ein Weg gefunden! Den zuständigen Behörden wird es sicher ein Anliegen sein, dies zu ermöglichen. Denn welcher Beamte, welcher Bürgermeister, welcher Gemeinderat ist nicht ein wenig stolz darauf, was seine Umgebung, in der er zu Hause ist, so alles zu bieten hat?

Sollte man meinen. Aber was ist, wenn die Menschen, die dieses Biotopverbundsystem aufgebaut haben, weder katholisch noch evangelisch sind?
„Na und“, wird man nun einwenden. „Wir leben ja schließlich nicht mehr im Mittelalter!“ Wirklich?

Schaun wir uns den Fall mal näher an. Nahe bei dem unterfränkischen Dorf Greußenheim hat die Internationale Gabriele-Stiftung kilometerlange Hecken angelegt, Bauminseln und Feuchtbiotope gestaltet und Weideflächen angelegt für zahlreiche Rinder und Schafe, die beherzte Menschen vor dem Schlächter gerettet haben. Seltene Vögel finden sich ein, Fuchs und Hase sagen sich nicht nur gute Nacht, sondern auch Guten Tag. Auf verschiedenen TV-Sendern im In- und Ausland laufen regelmäßig Berichte über dieses kleine Paradies, übersetzt in mehrere Sprachen.

Und nun beantragten die Landwirte des Hofgutes Terra Nova, auf dessen Flächen dieses Land des Friedens entsteht, bei der zuständigen Gemeinde, ein kleines Hofcafé einrichten und dafür ein Schild an der nächstgelegenen Kreisstraße aufzustellen zu dürfen. Und außerdem möchten sie Parkplätze anlegen, damit die vielen Besucher ordentlich und sicher parken können. Die Fläche dafür besitzen sie bereits. Der Gemeinde entstehen also keinerlei Kosten, niemand will irgendwelche Gelder des Steuerzahlers. Es sollen nur die Standards erreicht werden, die für vergleichbare Gebiete, etwa Naturparks oder dergleichen, längst üblich sind. Also im Gegenteil: Die Gemeinde muss nicht nur nichts zahlen, sie hat sogar einen Vorteil: Es kommen Besucher in die Gegend, deren Image und Wirtschaftskraft dadurch steigen könnten.

Könnten. Möchten. Dürften. Doch jetzt kommt das Aber: Die großen Kirchenkonzerne Katholisch und Lutherisch haben was gegen diese Menschen, denn sie sind Ketzer! Sie sind nämlich Urchristen, die ein Leben nach den Zehn Geboten und der Bergpredigt anstreben, ein Leben in Einheit mit der Natur und den Tieren. Und weil Politiker und Journalisten noch immer meist gehorsam das tun, was die Kirchenkonzerne wollen, lehnte der Greußenheimer Gemeinderat die Anträge der Landwirte erst mal ab.

Das Hofcafé widerspreche dem Flächennutzungsplan, sagte in der fraglichen Sitzung Georg Trompeter, Leiter des Bauamtes der zuständigen Verwaltungsgemeinschaft Hettstadt. Und das Schild beeinträchtige das „Landschaftsbild“, und zwar sogar „erheblich“. Was Beamte und Politiker eben so sagen, wenn sie etwas partout nicht wollen. Da half es dann auch weder, dass Hofcafes von den zuständigen staatlichen Behörden in Bayern ausdrücklich empfohlen werden, noch dass den Gemeinderäten ein Bericht vorgelegt wurde, in dem der bayerische Landwirtschaftsminister Brunner einen Landwirt für sein Engagement, seine Kreativität und seinen Mut lobte, weil er ein Hofcafe eingerichtet hatte.

Und die Parkplätze? Das Wasserwirtschaftsamt (also eine Fachbehörde, die weiß, wovon sie redet), habe zwar signalisiert, dass diese „unter bestimmten Voraussetzungen möglich“ seien, so Trompeter. Aber auch diese Pläne lehnte der Gemeinderat gleich mit ab – einstimmig sogar. Bürgermeister Thomas Rützel kritisierte vollmundig die „riesige Anlage“.

Die kleinkarierten Kommunalvertreter scheinen überhaupt noch nicht gemerkt zu haben, was sich da vor ihren Augen (oder besser gesagt: hinter ihrem Rücken, denn sie wollen es ja nicht sehen) entwickelt: ein Juwel, das im Begriff ist, internationale Beachtung und eine ebensolche Vorbildfunktion zu gewinnen. Statt zügig in ein Gespräch einzutreten, um noch anstehende Fragen des „Wie?“ zu klären, wird erst mal blockiert. Dies ist umso verwunderlicher, als die übergeordnete Behörde am Ende soundso dem geltenden Recht zum Durchbruch verhelfen muss – und das erlaubt grundsätzlich solche Anlagen, sonst gäbe es sie ja nicht überall. Aber es dauert auf diese Weise eben alles länger. Und niemand kommt in den Geruch, einem „Ketzer“ ohne Widerstand sein Recht gewährt zu haben. Das müsste man ja schließlich beichten …

nach oben

Druckversion
Quelle: © 2009 Universelles Leben e.V. • E-Mail: info@universelles-leben.org

Read Full Post »

Höllischer Klimawandel – Der Himmel hat rechtzeitig gewarnt.

Lesen Sie: denk-mit.info

Read Full Post »


Auszug: „Der Schattenwelt Neue Kleider“, Verlag Das Wort

Die Meldung wäre fast untergegangen. Die deutschen Tageszeitungen  widmeten dem „Ereignis“, wenn überhaupt, nur wenig Platz.  Auf gerade mal 18 Zeilen berichtete die Frankfurter Allgemeines Zeitung am 28. September 2006, versteckt unter „Kurze Meldungen“, über eine Stellungnahme der „Bischofskonferenz um Klimawandel“. Die „strategische Aufgabe“ dieses „kirchlichen Beitrags zum Klimaschutz“, so war zu lesen, bestehe unter anderem darin, „in Politik und Wirtschaft auf entsprechende Veränderungen zu drängen“.
Warum riß die Nachricht kaum jemanden vom Hocker – obwohl es doch um dramatische Ereignisse wie den weiteren Anstieg des Meeresspiegel, die Zunahme extermer Wettereignisse, Ernteverluste, Seuchen und Millionen von Umweltflüchlingen geht?
Weil diese Erkenntnisse nicht wirklich neu sind. Fast zehn Jahre nach der Klimakonferenz von Kyoto (1997) will die katholische Kirche plötzlich „auf Veränderungen drängen“. Wo war sie vorher?
…Wer hat den Klimawandel nicht materiell, sondern geistesgeschichtlich verursacht?
Wer dieser Frage nachgeht, der ahnt vielleicht auch, weshalb die Kirche  sich plötzlich zu einem Thema äußert, dessen fast ausweglose Bedrohlichkeit wohl jedermann klar ist – das aber bisher nicht eben zu den Kernkompetenzen der „schwarzgekleideten Zunft“ gehörte.

Read Full Post »


Wir klagen an
Dies ist eine Klageschrift und zugleich eine Anklageschrift

Wir klagen über die Zerstörung der Mutter Erde, dieses wunderbaren blauen Planeten. Über die Abholzung seiner Wälder, die Vergiftung seiner Meere, seines Bodens, seiner Luft, die Aufheizung seiner Atmosphäre.

Wir klagen über das Leid der Tiere, die diesen Planeten bevölkern: verdrängt, gejagt, ausgerottet die einen, eingesperrt, gequält, hingemetzelt die anderen.

Wir klagen über die Hartherzigkeit und Gefühllosigkeit unserer Spezies, des Menschen, der seine Lebensgrundlage zerstört und somit seine eigene Mutter zugrunde richtet.

Doch wir bleiben nicht bei der Klage stehen. Wir klagen auch an.
Denn es gab Mahnungen und Wornungen zuhauf – nicht nur aus der Wissenschaft. Wie zu Mose Zeiten erhob sich auch die Stimme des Prophetischen Wortes, durch das Gott auch in der Gegenwart warnte.

Und ausgerechnet diejenigen, die sich mit Vorliebe als Hüter der Moral und als Verwalter der ethischen Prinzipien der Menschheit aufspielen, schlagen diese Warnungen in den Wind. Dabei waren sie es, die durch ihr Denken und Leben über Jahrhundrte hinweg die Katastrophe vorbereitet haben. Es ist die Priesterkaste.

Wir klagen daher die Päpste, die Kardinäle und Bischöfe sowie alle Theologen an, die wiederum das lebendige Wort Gottes mit Füßen treten, das sich seit 30 Jahren durch einen Menschen offenbart, der Gott nahe ist.

Wir klagen auch die Politiker, die Journalisten und Reporter an, die auf Geheiß der Kirchen das lebendige Wort Gottes ebenfalls mißachtet beschimpft, verfolgt und in den Schmutz gezogen haben.

Vieles hätte noch geändert werden könnnen, wären die Hinweise ernst genommen worden. Doch das hätte ein grundsätzliches Umdenken erfordert.

Jetzt, nach 30 Jahren, setzt der Aufschrei ein, das „Wortgeflimmer“ derjenigen, die einmal mehr ihre Untaten und Versäumnisse vor der Welt verbergen wollen. Jetzt wollen sie auf einen Zug aufspringen, der längst abgefahren ist. Der Widersacher Gottes behauptet,  neue Kleider zu tragen -doch er ist der alte geblieben.

Wer das Spiel durchschaut und die Zeichen der Zeit erkennt, der wendet sich von der Schattenwelt der blinden Blindenführer ab und setzt sich selbst in Bewegung. Denn dazu ist es nie zu spät.

Marktheidenfeld, im November 2006
Urchristen im Universellen Leben

Auszug aus Verlag  Das Wort – www: das-wort.com

Read Full Post »

%d Bloggern gefällt das: